Erste Karawane 2020 mit Migranten aus Honduras erreicht Mexiko

honduras_guatemala_migranten.jpg

Migranten durchbrachen die Barriere und reisten nach Guatemala ein
Migranten durchbrachen die Barriere und reisten nach Guatemala ein

San Pedro Sula. Eine Karawane Hunderter Migranten aus Mittelamerika ist letzte Woche in Honduras gestartet. Ungefähr 1.000 Personen haben sich am 15. Januar in San Pedro Sula, Honduras, zusammengeschlossen, um sich auf der Suche nach einer besseren Zukunft gemeinsam auf den Weg nach Norden zu machen.

Die Geflüchteten, darunter auch viele Frauen und Kinder, stammen hauptsächlich aus Honduras, aber auch aus Guatemala und El Salvador. Sie hatten sich am frühen Mittwochmorgen am Busbahnhof von San Pedro Sula getroffen und waren gemeinsam nach Norden aufgebrochen. Organisiert wurde die Karawane durch Whatsapp-Gruppen.

Einige der Migranten gingen zu Fuß, andere wurden unterwegs von Fahrzeugen mitgenommen. Als die Migranten Conrinto, eine Stadt an der Grenze zu Guatemala, erreichten und passieren wollten, wurden sie von der Polizei aufgehalten und aufgefordert, sich vor dem Grenzübertritt bei der Einwanderungsbehörde zu registrieren. Die Migranten durchbrachen jedoch die Barriere und reisten nach Guatemala ein.

Mexikos Regierung hatte die guatemaltekischen Behörden Mitte der Woche gewarnt, die Karawane nicht passieren zu lassen und sie von ihrer Einreise abzuhalten. Diese kündigten an, dass nur diejenigen passieren dürften, die sich registrieren. Trotz dieser Drohung bot der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador den Migranten am Freitag rund 4.000 Arbeitsplätze in Südmexiko an. Einige der Menschen nahmen den Vorschlag positiv auf, andere wollen in die USA weiterreisen.

Die Karawane ist nicht die erste dieser Art. Nachdem die erste sich im Oktober 2018 bildete, schlossen sich auch 2019 Menschen aus den Ländern Guatemala, Honduras und El Salavador zusammen, um sich gemeinsam auf den Weg nach Norden zu machen. Gründe für die massive Migration sind vor allen Dingen die Gewalt und die aussichtlose wirtschaftliche Lage der Menschen vor Ort.

Die USA versuchten 2019 mit Hilfe von Abkommen mit El Salvador, Guatemala und Honduras, Migranten aus diesen und anderen Ländern davon abzuhalten, die USA zu erreichen und stattdessen in Mexiko auf die Entscheidung ihres Asylantrags zu warten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr