Mexiko / Kuba / Wirtschaft

Vereinbarung zwischen Mexiko und Kuba zur Stärkung des gegenseitigen Handels

mexiko-kuba-handelsvereinfachung.png

Lateinamerikanische Integrationsvereinigung (Aladi) mit Sitz in Montevideo, Uruguay
Lateinamerikanische Integrationsvereinigung (Aladi) mit Sitz in Montevideo, Uruguay

Montevideo. Mexiko und Kuba haben eine fünfte Ergänzung zu ihrem gegenseitigen Wirtschaftabkommen im Rahmen der Lateinamerikanischen Integrationsvereinigung (Aladi) unterzeichnet. Dies gab Mexikos Botschafter in Uruguay, Victor Manuel Barcelo Rodriguez, bekannt.

Die Ergänzung soll es ermöglichen, die wichtigen Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern auch im Kontext der Probleme, die die Corona-Pandemie für den Handel geschaffen hat, weiter zu intensivieren.

Das Abkommen regelt den Handel zwischen beiden Ländern mit der Absicht, das Verfahren zur Ausstellung von Ursprungszeugnissen zu vereinfachen. Die Änderung des genannten Protokolls soll so lange aufrechterhalten bleiben, bis beide Länder die technologischen Voraussetzungen für die Implementierung der digitalen Signatur haben.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Aladi ist eine Organisation mehrerer lateinamerikanischer Staaten der wirtschaftlichen Zusammenarbeit für die Schaffung eines gemeinsamen Marktes. Die Organisation wurde 1980 gegründet und hat ihren Sitz in Montevideo, Uruguay.

Aktuell bilden Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Kuba, Ecuador, Mexiko, Panama, Paraguay, Peru, Uruguay und Venezuela den Lateinamerikanischen Integrationsverband. Aladi ist damit eine Organisation der regionalen Integration in Lateinamerika, die von den aktuellen Konfliklinien weniger beeinflusst worden ist. 2011 wurde grundsätzlich der Beitritt Nicaraguas akzeptiert und das Land ein Jahr später als 14. Mitgliedsstaat verkündet.

Der Vertrag von Montevideo im Jahr 1980 legte einige allgemeine Prinzipien fest, unter denen der Pluralismus in politischen und wirtschaftlichen Angelegenheiten, die differenzierte Behandlung auf der Grundlage des Entwicklungsniveaus der Länder, die sie integrieren, und verschiedene Formen der Vereinbarung von Mechanismen und Handelsinstrumenten hervortreten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr