Venezuela und Bolivien decken Bedarf an Corona-Impfstoffen auch über Russland

russland_sputnik_fuenf_impfstoff_covid19.jpg

Der russische Impfstoff Gam-COVID-Vac, auch Sputnik V genannt
Der russische Impfstoff Gam-COVID-Vac, auch Sputnik V genannt

Caracas/La Paz. Venezuela und Bolivien haben mit der Russischen Föderation Verträge über größere Lieferungen des Covid-19-Impfstoffs Sputnik V abgeschlossen. Für Venezuela soll die Vereinbarung zunächst die Impfung von zehn Millionen Menschen sicherstellen, Bolivien wird 5,2 Millionen Dosen beziehen.

In Caracas nahmen die Vizepräsidentin der Republik, Delcy Rodríguez, die Minister für Gesundheit und Äußeres, Carlos Alvarado und Jorge Arreaza, sowie der russische Botschafter, Serguei Melik-Bagdasarov, an der Unterzeichnung des Abkommens teil.

Rodríguez erinnerte bei dem Akt daran, dass Venezuela einen Beitrag zur dritten Phase der klinischen Studien mit dem Impfstoffkandidaten geleistet hatte. Zudem bekräftigte sie, dass die venezolanische Regierung auf der Freigabe von durch Sanktionen der US-Regierung blockierten Milliarden-Summen bestehe. Man sei permanent aktiv, um damit auch Zugang zum Impfstofffonds der Vereinten Nationen zu erhalten. "Denn es ist ein Recht des venezolanischen Volkes, geimpft zu werden, in dieser humanitären Situation, in der die Covid-19-Pandemie die gesamte Menschheit betroffen hat", so Rodriguez.

Für Bolivien berichtete dessen Präsident Luis Arce, dass die erste Lieferung von Sputnik V im März eintreffen werde. Das Abkommen über den gesamten Umfang wurde von Vertretern des Gesundheitsministeriums des südamerikanischen Landes und des Russischen Direktinvestitionsfonds unterzeichnet.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

"Mit diesem Vertrag garantieren wir 5.200.000 Dosen für die bolivianische Bevölkerung. Diese sind zusätzlich zu den Dosen, über die wir bereits unter dem Covax-System verfügen", erklärte Arce. Covax bedeutet Covid-19-Vaccines Global Access, eine von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit gegründete Körperschaft, die einen weltweit gleichmäßigen und gerechten Zugang zu Covid-19-Impfstoffen gewährleisten will.

Der bolivianische Staatschef gab als Ziel seiner Regierung vor, dass mindestens 80 Prozent der Bevölkerung gegen das neuartige Virus SARS-Cov-2 geimpft würden, kostenlos und auf freiwilliger Basis.

Der Impfstoff Sputnik V, der in Russland vom Gamaleya Research Institute entwickelt wurde und nach dessen Angaben zu mehr als 91 Prozent wirksam ist, wird unter anderem auch in Argentinien und Brasilien zum Einsatz kommen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr