Kuba / Soziales / Politik

Fortschritte bei Einsatz und Anerkennung von Kubas Impfstoffen

vacunas_cubanas_covid-19.jpg

Kubas Impfstoffe gegen Covid-19
Kubas Impfstoffe gegen Covid-19

Havanna. Vertreter der kubanischen Unternehmensgruppe BioCubaFarma und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (Organización Panamericana de la Salud, OPS) haben sich in Havanna getroffen und die mögliche Anerkennung der kubanischen Covid-19-Impfstoffe durch die Weltgesundheitsorganisation erörtert.

Zuvor prangerte der Präsident von BioCubaFarma (Grupo Empresarial de las Industrias Biotecnológica y Farmacéutica de Cuba) , Eduardo Martínez, eine Falschinformation des US-Nachrichtensenders CNN an, welcher eine angebliche Weigerung der WHO verkündet hatte, die Immunogene Kubas zu zertifizieren. Martínez stellte klar, dass es für die internationale Organisation unmöglich sei, die Erteilung einer Lizenz zu verweigern, da Kuba gar nicht die entsprechenden Überprüfungen beantragt habe, um diese Zertifikate zu erhalten.

Bei mehreren Gelegenheiten hat die OPS die Bemühungen Kubas bei der Entwicklung eigener Impfstoffe gegen Covid-19 und deren Bedeutung für die Region gewürdigt. Dr. Jarbas Barbosa, stellvertretender OPS-Direktor, erklärte gegenüber der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina, dass die Entwicklung eigener Vakzine in der Region die Anfälligkeit ihrer Länder für die Pandemie verringern kann.

Bis zum 29. August hatten auf Kuba 5.458.785 Personen die erste Dosis eines Covid-19-Impfstoffs erhalten, 4.606 646 die zweite Dosis und 3.663.808 die dritte Dosis. Zusammen mit den 10.582 Personen, die eine Einzeldosis erhalten haben, sind damit 3.674.390 Personen vollständig geimpft, was 32,81 Prozent der Bevölkerung entspricht.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Nach offiziellen Angaben ist die jeweilige Wirksamkeit der Impfstoffe außerordentlich hoch. Demnach weist Abdala, das vom Zentrum für Gentechnik und Biotechnologie (CIGB) entwickelt wurde, und das mit drei Dosen und einem Abstand von 14 Tagen verimpft wird, eine Wirksamkeit von 92,28 Prozent auf und schützt sogar zu 100 Prozent vor schweren Krankheitsverläufen und Tod.

Ähnlich hoch ist die Wirksamkeit von Soberana 02, das vom Finlay Vaccine Institute (IFV) zusammen mit Soberana Plus entwickelt wurde. Es zeigt in abschließenden Studien eine Wirksamkeit von 91,2 Prozent. Kuba verfügt über weitere Impfstoffe gegen Covid-19: Soberana 01, hergestellt vom IFV, und Mambisa, entwickelt vom CIGB. Letzterer wird nasal verabreicht.

Die jüngsten Prognosen gehen davon aus, dass im Laufe des September die gesamte Bevölkerung Kubas zumindest eine Impfdosis und im November 92,6 Prozent der Bewohner der Insel die drei Dosen erhalten haben, auch Kinder und Heranwachsende im Alter zwischen zwei und 18 Jahren.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr