USA / Kuba / Politik / Menschenrechte

Black Lives Matter: "Das Embargo gegen Kuba muss beendet werden"

Erklärung von Black Lives Matter zu Kuba vom 15. Juli 2021, veröffentlicht auf Instagram, facebook und twitter

Black Lives Matter verurteilt die unmenschliche Behandlung von Kubanern durch die US-Bundesregierung und fordert sie auf, das Wirtschaftsembargo sofort aufzuheben. Diese grausame und unmenschliche Politik, mit der ausdrücklichen Absicht in Gang gesetzt, das Land zu destabilisieren und das Recht der Kubaner, ihre eigene Regierung zu wählen, zu untergraben, ist der Ursprung der aktuellen Krise Kubas. Seit 1962 haben die Vereinigten Staaten dem kubanischen Volk Schmerz und Leid aufgezwungen, indem sie die Versorgung mit Nahrung, Medikamenten und anderen Gütern unterbunden haben, was die kleine Insel geschätzt 130 Milliarden US-Dollar gekostet hat.

Ohne dieses Geld ist es für Kuba schwerer, medizinische Ausrüstung, die für die Entwicklung eigener Covid-19-Impfstoffe benötigt wird, und Betriebsmittel für die Lebensmittelproduktion zu erwerben. Das geschieht trotz der guten medizinische Versorgung des Landes und seiner Tradition, Ärzte und Krankenschwestern in Katastrophengebiete weltweit zu schicken.

Das kubanische Volk wird von der US-Regierung bestraft, weil das Land sein Bekenntnis zu Souveränität und Selbstbestimmung aufrechterhält. Führer der Vereinigten Staaten versuchen seit Jahrzehnten, diese Revolution zu zerschlagen. Statt internationaler Freundschaft, Respekt und gutem Willen hat die US-Regierung nur Leid über die elf Millionen Menschen Kubas gebracht – von denen vier Millionen Schwarz und Braun sind.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Kuba hat historisch Solidarität mit unterdrückten Völkern afrikanischer Herkunft gezeigt, vom Schutz Schwarzer Revolutionäre wie Assata Shakur durch die Gewährung von Asyl bis hin zur Unterstützung Schwarzer Befreiungskämpfe in Angola, Mosambik, Guinea Bissau und Südafrika.

Jetzt erwarten wir von US-Präsident Biden, dass er das Embargo beendet, was Barack Obama 2016 gefordert hat. Dieses Embargo ist eine eklatante Menschenrechtsverletzung und muss beendet werden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr