Venezuela / Politik

Venezuela: Oppositionspartei PPT steht vor Spaltung

Caracas. Die ehemalige venezolanische Regierungspartei PPT steht vor der endgültigen Spaltung. Wie der Generalsekretär des Landesverbandes Miranda, David Plaza ankündigte, habe die Parteiströmung "Bewegung Alfredo Maneiro" die Eintragung als Partei und Zulassung für die Präsidentschaftswahlen 2012 beantragt.

Unter dem Namen "PPT-Alfredo Maneiro" wolle man sich dem Wahlbündnis "Patriotischer Pol" anschließen und eine Wiederwahl von Amtsinhaber Hugo Chávez unterstützen.

Die PPT war vor den Parlamentswahlen 2010 aus der Regierungskoalition ausgeschieden und hatte sich zunächst als unabhängige Mitte-Links Partei zu positionieren versucht. Nach dem Übertritt des Governeurs des Bundestaates Lara, Henry Falcon, hatte sich die Partei unter dem Vorsitz von José Albornoz dem oppositionellen Tisch der demokratischen Einheit (MUD) angenährt und war dabei auf Widerstand der Parteibasis gestoßen.

Plaza warf der Parteiführung vor, die Partei von ihren Mitgliedern "entfremdet" zu haben und sich seit dem Übertritt Falcons nach rechts zu orientieren. Bereits im April dieses Jahres hatte der linke Flügel der Partei die Bewegung "Alfredo Maneiro" gegründet, dabei jedoch zunächst auf eine Abspaltung verzichtet. Ein Dialog mit der Parteirechten habe sich jedoch aus Sicht Plazas als zwecklos erwiesen. Elf Landesverbände haben sich nach seinen Angaben mittlerweile der neuen Strömung angeschlossen.

Die Sprecherin der Partei, Andrea Tavarez warf der Parteilinken bei einer Pressekonferenz der PPT vor, ihrerseits den Dialog abgebrochen zu haben. Die Bewegung "Alfredo Maneiro" sei ihrer Ansicht nach eine "systematische Kampagne" um die Partei "in kosmischen Staub" zu zerstreuen. Eine Unterstützung der Partei für eine Kandidatur Chávez´ bei den Präsidentschaftswahlen schloss sie jedoch nicht aus. "Jedem Kandidat, der mit uns reden will, werden wir zuhören", sagte sie.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr