Manuel Zelaya kurz vor Rückkehr nach Honduras

zelaya_rueckkehr.jpg

Aktivisten bereiten Material für Feier der Rückkehr Zelayas vor
Aktivisten bereiten Material für Feier der Rückkehr Zelayas vor

Managua/Tegucigalpa. Der 2009 gestürzte Ex-Präsident Manuel Zelaya steht kurz vor seiner Rückkehr nach Honduras. Nach Angaben lateinamerikanischer Medien traf der letzte demokratisch gewählte Staatschef des mittelamerikanischen Landes in der Nacht zum heutigen Samstag aus seinem Exil in der Dominikanischen Republik in Nicaragua ein. Von dort aus will er im Laufe des Tages nach Honduras weiterreisen. Begleitet wird Zelaya von mehreren seiner ehemaligen Minister, seiner Familie und weiteren Opfern des Putsches.

Zelaya wurde von den nicaraguanischen Behörden massiv abgeschirmt, auch Pressevertretern wurde kein Zugang zu dem Politiker gewährt.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

In Honduras hingegen soll der gestürzte Präsident von einer Massenkundgebung am Flughafen der Hauptstadt Tegucigalpa empfangen werden. Organisationen der Demokratiebewegung hatten schon vor Wochen mit den Vorbereitungen begonnen.

Die Rückkehr Zelayas war mit Unterstützung der Präsidenten von Kolumbien und Venezuela, Juan Manuel Santos und Hugo Chávez, mit den regierenden Putschisten ausgehandelt worden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr