Venezuela / Politik

Chávez vor Rückkehr nach Venezuela

chavez_0.jpg

Hugo Chávez
Hugo Chávez

Havanna. Venezuelas Präsident Hugo Chávez will "in den kommenden Tagen" aus Kuba nach Venezuela zurückreisen, um sich verstärkt in der laufenden Kampagne für die Präsidentschaftswahl am 7. Oktober zu engagieren. In Kuba hatte sich der 57-jährige Ende Februar einer erneuten Krebsoperation unterzogen, der demnächst eine zweite Strahlentherapie folgen soll. Chávez will trotz der Erkrankung im Oktober erneut kandidieren.

"Ich werden in weniger als einer Woche nach Venezuela zurückkehren", sagte der Staatschef  gegenüber dem staatlichen Fernsehsender VTV. Medien des Landes rechnen mit der Rückreise an diesem Wochenende. Zugleich versuchte Chávez, Zweifel an der Prognose des Krankheitsverlaufes zu zerstreuen: "Ich befinde mich in einem guten Gesundheitszustand, ohne jede Komplikation und mit guter Wundheilung, Gott sei Dank", sagte er.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

In Venezuela wird die Erkrankung des Staatschefs von der Opposition indes immer stärker ins Zentrum der politischen Kampagnen gerückt. Der Kandidat des oppositionellen Bündnisses MUD, Henrique Capriles Radonski, kritisierte die Kosten der Behandlung von Chávez, die sich nach seinen Schätzungen auf 200.000 US-Dollar täglich beliefen. Zudem forderte der rechtsgerichtete Präsidentschaftsanwärter, dass sich Chávez in Venezuela behandeln lässt.

Auch der rechtsgerichtete peruanische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa schaltete sich in den venezolanischen Wahlkampf ein. Wenn das Regierungslager den Ausgang der Abstimmung nicht manipuliere, werde Chávez Anfang Oktober verlieren, sagte Vargas Llosa, während alle Umfragen Chávez in Führung sehen. Der linksgerichtete Autor aus Uruguay, Eduardo Galeano, beglückwünschte Chávez indes für dessen "mutigen und zähen" Kampf gegen den Krebs. Bei nächster Gelegenheit wolle er mit Chávez einen Kaffee trinken, sagte der Autor des Standardwerkes über die amerikanische Geschichte "Die offenen Adern Lateinamerikas".

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr