DruckversionEinem Freund senden
07.05.2011 Kolumbien / Menschenrechte

Präsident Santos kritisiert Verurteilung von General

Hoher Militär für das Verschwinden von elf Menschen verurteilt. Familien der Opfer weisen Santos’ Kritik am Urteil zurück
Familienangehörige von Verschwundenen aus dem Justizpalast

Familienangehörige von Verschwundenen aus dem Justizpalast

Bogotá. Zum ersten Mal wurde im Fall der Verschleppung von elf Zivilisten aus dem Justizpalast im Jahr 1985 ein Militäroffizier im Generalsrang schuldig gesprochen. General Jesús Armando Arias Cabrales wurde letzte Woche zu 35 Jahre Freiheitsentzug verurteilt. Präsident Santos bezeichnete die Gerichtsentscheidung jedoch als "ungerecht" und äußerte den Wunsch, dass die Berufung gegen das Urteil zugelassen wird. Santos Erklärung sei eine ungebührliche Intervention, beklagte Jorge Molano, der Anwalt der Familienangehörigen der Opfer. Diese verlangten eine Richtigstellung vom kolumbianischen Staatschef.

"Ihre Äußerungen bereiten uns Schmerz und Sorge", schrieben die Familien der Verschwundenen in einem öffentlichen Brief an Santos. Sie erinnerten an das Versprechen des Präsidenten beim Gedenktag zu den Ereignissen im Justizpalast  im vergangenen November. Dort regte er die Justiz an, den Familienangehörigen zur Seite zu stehen, um die Wahrheit herauszufinden.

General Arias war Kommandant des Regimentsstabs, das den Justizpalast erstürmte, nachdem ein Kommando der Guerillagruppe M-19 das Gebäude besetzt hatte. Über hundert Menschen starben bei der Militäraktion, darunter viele Zivilisten und sogar höchste Richter des Landes. Laut Aussagen von Militärmitgliedern sind allerdings neben einer Guerilla-Kämpferin mehrere Zivilisten lebend aus dem Palast geführt, in Militärstürzpunkte gebracht und zu Tode gefoltert worden.

Nach langen juristischen Kämpfen der Familienangehörigen der Opfer wurde erst im vergangenen Jahr der erste Militäroffizier für das Verschwinden der Zivilisten zur Verantwortung gezogen. Allerdings wurde der zu 30 Jahre verurteilte Oberst Plazas Vega nicht in eine Haftanstalt gebracht. Der Untergebene von General Arias verweilt in einem Hauptquartier der Infanterie und wurde sogar von drei Militärschulen als Dozent engagiert. Die Richterin Maria Stella Jara, die das Urteil gegen Plazas fällte, musste hingegen das Land wegen Morddrohungen verlassen.

In ihrem Brief an Präsident Santos weisen die Familien der verschleppten Menschen auf die Gefährdung hin, der sie durch seine Äußerungen ausgesetzt sind.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

27.06.2010 Nachricht von Hans Weber
15.10.2010 Nachricht von Hans Weber