Venezuela / Kuba / Politik

Venezuelas Präsident Maduro würdigt Zusammenarbeit mit Kuba

raul_y_maduro_27-4-13.jpg

Die Präsidenten Venezuelas und Kubas, Nicolás Maduro und Raúl Castro, am Samstag in Havanna
Die Präsidenten Venezuelas und Kubas, Nicolás Maduro und Raúl Castro, am Samstag in Havanna

Havanna. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist am vergangenen Wochenende zu seinem ersten Auslandsbesuch nach Kuba gereist. In Havanna nahm er am 13. Treffen der venezolanisch-kubanischen Regierungskommission teil. Dieses Gremium aus Vertretern der Regierungen beider Länder wurde während der Amtszeit von Präsident Hugo Chávez eingerichtet und koordiniert die zwischenstaatlichen Abkommen etwa in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Wirtschaft und Sport. Maduro hob in seiner Ansprache zum Abschluss der diesjährigen Verhandlungsrunde die Bedeutung der strategischen Partnerschaft zwischen Kuba und Venezuela hervor und sprach von der Notwendigkeit, "den Fokus der Zusammenarbeit auf die Entwicklung der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Bereich der technischen, sozialen und menschlichen Entwicklung zu legen".

maduro_0.jpeg

Trafen auch zusammen: Nicolás Maduro und Fidel Castro, hier unterwegs in Havanna
Trafen auch zusammen: Nicolás Maduro und Fidel Castro, hier unterwegs in Havanna

Mit Bezug auf das Sozialprogramm "Misión Barrio Adentro", eines der Vorzeigeprojekte der bilateralen Kooperation, das seit 2003 die kostenlose medizinische Grundversorgung in Venezuelas Armenvierteln mit Beteiligung von 32.000 kubanischen Medizinern sicherstellt, sagte Maduro: "Dafür gibt es keinen Preis, wenn man die Paradigmen der traditionellen Zusammenarbeit zwischen Staaten zugrunde legt." Venezuela habe Kuba auch dafür zu danken, dass es während Jahrzehnten den Kampf gegen den Imperialismus und die US-Blockade geführt und dabei "ein unvergleichliches humanistisches Erbe" aufgebaut habe, so der Präsident.

Während seines Besuches in Havanna, bei dem er unter anderem von Außenminister Elías Jaua und dem Minister für Erdöl und Bergbau, Rafael Ramírez, begleitet wurde, legte Maduro auf dem Platz der Revolution einen Kranz für den kubanischen Nationalhelden José Martí nieder. Die venezolanische Delegation traf zudem mit dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro zusammen. Mit Fidel Castro führte Maduro ein mehrstündiges Gerspräch.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr