Kuba / Deutschland / Kultur

Künstler erinnern in Berlin an den kubanischen Sänger Santiago Feliú

6050-santiagofeliu.jpg

Eine Stimme Kubas: Santiago Feliú (1962-2014)
Eine Stimme Kubas: Santiago Feliú (1962-2014)

Berlin. Mit einer kulturellen Veranstaltung als Hommage für Santiago Feliú wurde am Mittwoch abend auf der Studiobühne des Kulturhauses Friedrichshain "Alte Feuerwache" an den am 12. Februar 2014 in Havanna verstorbenen kubanischen Liedermacher und Sänger erinnert. Eingeladen hatte die Botschaft der Republik Kuba in Deutschland, die in Zusammenarbeit mit der Vereinigung "La Estrella de Cuba" und der Solidaritätsorganisation "Cuba Sí" mit dieser Gala den Beitrag von Feliú zur lateinamerikanischen Kultur herausstellte.

Feliú gehörte der zweiten Generation der Musikrichtung Nueva Trova Cubana an, welche die traditionelle Volksmusik des karibischen Landes aufgriff und mit neuen Stilen verband. Der poetische und politische Sänger gehörte zu ihren wichtigsten Vertretern neben Silvio Rodríguez, Pablo Milanés, Carlos Varela, Gerardo Alfonso und Frank Delgado. Santiago Feliú verstarb im Alter von 51 Jahren an einem Herzinfarkt. Zu seinen bekanntesten Liedern zählen die Titel "Sin Julieta" und "Para Barbara". Seine elfte und letzte CD "Ay la Vida" erschien 2010. Santiago Feliú trat 1989 als Teilnehmer des Festivals des politischen Liedes in der DDR-Hauptstadt Berlin auf. Als sozialer Aktivist verfolgte Feliú die Bestrebungen der zapatistischen EZLN-Guerilla in Mexiko mit besonderer Sympathie.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

In den vergangenen Wochen fanden in und außerhalb Kubas bereits zahlreiche Gedenkveranstaltungen und -konzerte für Santiago Feliú statt. Bei der Gala in Berlin wirkten neben deutschen und kubanischen auch spanische und chilenische Artisten mit: Zu erleben waren die Liedermacher und Troubadoure Diego Rey, Lautano Valdés, Nicolás Miquea, Frank Viehweg, Daniel Almeida und Aldo Antonio Garcia Cortada, der kubanische Poet und Schriftsteller José Conde, der kubanische Cellist Douglas Vistel und die Berliner Pianistin Almuth Vistel mit klassischer kubanischer Musik sowie das Ballet Magdeburg, geleitet vom kubanischen Choreografen Gonzalo Galguera.

Zum Eingang der Veranstaltung hatte Héctor Corcho Morales, Beauftragter für kulturelle Angelegenheiten der kubanischen Botschaft in Deutschland, die Persönlichkeit und die Bedeutung der Werks von Santiago Feliú für das kulturelle Leben Kubas und Lateinamerikas in einer kurzen Ansprache gewürdigt. 

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr