Chile: Studenten planen eigene Bildungsreform

Studentenvereinigung Confech beschließt alternatives Bildungsprojekt und kritisiert Regierungsentwurf als zu kommerziell. Demonstration für 8. Mai angekündigt

archivo-david-von-blohn-agencia-uno-fech-730x350.jpg

Die Studentenvereinigung Confech plant einen Gegenentwurf zur Bildungsgesetzesvorlage der Regierung
Die Studentenvereinigung Confech plant einen Gegenentwurf zur Bildungsgesetzesvorlage der Regierung

Santiago de Chile. In einem Plenum der Studentenvereinigung Chiles (Confech) am vergangenen Sonntag haben die Studenten beschlossen, ein eigenes Bildungsprojekt, parallel

zum Regierungsentwurf, zu entwickeln. "Das Bildungsprojekt soll zusammen mit den im Bereich der Bildung aktiven Akteuren geschaffen werden“, erklärte Melissa Sepúlveda, Präsidentin der Studentenvereinigung der Universität Chile. Dazu gehören beispielsweise Lehrerverbände, Elternvereine und Vertreter der privaten Universitäten und technischer Ausbildungsstätten sowie die studentische Vereinigung der Kreditschuldner (Corfo).

Am 5. Mai will sich Confech mit allen sozialen Organisationen und Vereinigungen zusammensetzten. "Die Idee ist es, einen Blickwinkel so breit wie möglich und aus allen Bereichen der Bildung zu bekommen“, so Sepúlveda weiter. Zentrale Ziele sind die Beendigung des Mechanismus der Stipendien und Bildungskredite sowie die unregulierte Übertragung von öffentlichen Geldern an private Bildungseinrichtungen. Das Bildungsprojekt versteht sich als expliziter Gegenentwurf zu dem bildungspolitischen Ansatz der Regierung.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Bei dem Plenum, an dem zirka 100 Vertreter von 28 Studentenverbänden teilnahmen, wurde auch das bisherige Vorgehen des Bildungsministers Nicolás Eyzaguirre bewertet. Die Präsidentin der Studentenvereinigung der katholischen Universität  Chiles, Naschla Aburman, berichtete, dass es eine Reihe von Unstimmigkeiten gäbe, zwischen dem Vorschlag, den der Bildungsminister der Confech unterbreitet und dem Vorschlag, den er den Rektoren der privaten Universitäten gemacht habe. "Mit dem aktuellen Ansatz der Regierung wird die kommerzielle Logik hinter den Bildungszuschüssen beibehalten. Bildung wird hier nicht zu einem sozialen Recht“, kritisiert der Präsident der Studentenvereinigung der Universität Concepción, Felipe Quezada. Aus diesem Grund wurde auf dem Plenum der Confech beschlossen, sich den Protesten der Schüler am 8. Mai anzuschließen.

Das Bildungsprojekt der Confech soll am 18. Mai fertiggestellt werden, drei Tage bevor Bildungsminister Eyzaguirre seinen Gesetzesentwurf dem Kongress vorlegen will. 

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr