Uruguay / Kuba / USA / Politik

José Mujica: Kubanische Revolution wird Donald Trump überleben

pepe_jose_mujica_uruguay_kuba_cuba_revolution_fidel_castro.jpg

Vertraut in die Kubanische Revolution: José Mujica
Vertraut in die Kubanische Revolution: José Mujica

Montevideo/Havanna. Der ehemalige Präsident von Uruguay, José "Pepe" Mujica (2010-2015), hat sich angesichts des Todes des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro und neuer Drohungen des designierten US-Präsidenten Donald Trump gegen den sozialistischen Karibikstaat zuversichtlich gezeigt, dass die Kubanische Revolution den Politiker der Republikanischen Partei politisch überleben werde. Die Präsidentschaft von Trump "wird vorübergehen", so Mujica in einem Interview mit Radio Uruguay.

"Ich wette darauf, dass die Revolution länger dauern wird als Trump", sagte der linksgerichtete Politiker, der nach Havanna gereist war, um den offiziellen Trauerfeiern für Fidel Castro beizuwohnen.

Obwohl ein Rückschritt im politischen Annäherungsprozess zwischen den USA und Kuba unter US-Präsident Trump wahrscheinlich ist, werde das eine vorübergehende Erscheinung sein, so Mujica weiter. Zudem müsse sich Trump im Falle eines solchen Kurswechsels "mit mächtigen Gegnern" anlegen. Dazu zählten auch multinationale Konzerne, die kein Interesse an einer protektionistischen Politik der USA hätten. Dennoch sei Trump als Präsident der USA gefährlich, fügte Mujica an, "auch wenn er nur 15 Prozent seiner Drohungen umsetzt".

Beeindruckt zeigte sich der uruguayische Politiker von der Trauerfeier für Fidel Castro am Dienstag dieser Woche in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Die Massenveranstaltung mit über einer Million Teilnehmer sei "ein Ausdruck der Kubanischen Revolution" gewesen, so der uruguayische Politiker, der auf die Anwesenheit zahlreicher Spitzenpolitiker aus Lateinamerika, Afrika und anderen Teilen der Welt verwies. "Ich denke, dass war eine Ehrung und Anerkennung, die über den Sozialismus oder die politischen Anschauungen von Fidel (Castro) hinausgingen, es war eine Dankesbekundung für seine tapfere Haltung gegenüber dem Kolonialismus", so Mujica.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

In Kuba wird die Urne mit der Asche Fidel Castros heute von Camagüey nach Bayamo gebracht. Der Militärkonvoi nimmt damit Kurs auf Santiago de Cuba, wo er am Samstag zu einem weiteren großen Staatsakt erwartet wird.

Die Route wird die gleiche Strecke zurücklegen, die Fidel Castro nach dem Sieg der Revolution 1959 von Osten der Insel aus nach Havanna – also in umgekehrter Reihenfolge – zurückgelegt hat. Der Zug der Revolutionäre war nach dem Sturz des kubanischen Diktators Fugencio Batista damals unter dem Namen "Karawane der Freiheit" bekannt geworden.

Auf dem Weg hatten bereits in Havanna zahlreiche Kubanerinnen und Kubaner als Ehrbekundungen für Fidel die Landesfahnen aus den Fenstern gehängt. Viele standen an der Straße, um den Konvoi zu beobachten und hielten selbstgemalte Schilder mit Dankesworten in die Höhe.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr