Ein weiterer Journalist ist in Mexiko ermordet worden

luciano_rivera.jpg

Der Journalist und Fernsehreporter Luciano Rivera Salgado ist am 31.Juli in Mexiko ermordet worden
Der Journalist und Fernsehreporter Luciano Rivera Salgado ist am 31.Juli in Mexiko ermordet worden

Baja California. Der mexikanische Journalist und Fernsehreporter Luciano Rivera Salgado ist am 31.Juli ermordet worden. Rivera kam in einer Bar in der Gemeinde Playas de Rosarito im nördlichen Bundesstaat Baja California durch einen Kopfschuss uns Leben, als er zwei Frauen verteidigt hatte, die von einer Gruppe, bestehend aus vier Männern belästig und körperlich angegriffen wurden. In der Bar feierte Luciano gerade seinen Geburtstag. Dies berichtete der Privatsender CNR TV. Augenzeugen zufolge konnten die Täten problemlos die Bar verlassen. Sie stiegen in ein Taxi und fuhren in Richtung der Stadt Tijuana.

Luciano Rivera war der Bruder von Mario Rivera, Mitbegründer und Direktor von CNR. Er begann vor zehn Jahren dort in der Technikabteilung zu arbeiten. Nach seinem Studium wurde er Fernsehreporter. Der Sender  wurde 1993 von einem Team aus Journalisten und Kurzfilmmachern gegründet und produziert für private und öffentliche Fernsehkanäle Kurzfilme, Videoreportagen und Dokumentationen. CNR TV bietet zudem über Kabel ein eigenes Nachrichtenprogramm an.

Laut Information der lokalen Polizei wurde gleich nach der Tat ein polizeilicher Einsatz gestartet, bei der ein mutmaßlicher Täter festgenommen wurde.

Luciano Rivera ist der neunte ermorde Journalist in Mexiko in diesem Jahr. Statistisch befindet sich Mexiko, laut einem Bericht des Schutzkomitees für Journalisten, auf dem siebten Platz hinter Afghanistan und Syrien. Es sind vor allem investigative Journalisten, die über die Verflechtungen zwischen Politiker, Behörden und organisierter Kriminalität recherchieren. Sie werden bedroht, eingeschüchtert, ermordet und verschwinden gelassen.

2017 sind neun Journalisten auf Grund ihrer Arbeit in Mexiko ermordet worden.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr