DruckversionEinem Freund senden
21.08.2017 Kuba / Politik / Wirtschaft

Kuba verbessert Bedingungen für private Landwirte

Kuba ergreift Maßnahmen, um die Nutzung von Land und die Lebensmittelproduktion zu verbessern

Kuba ergreift Maßnahmen, um die Nutzung von Land und die Lebensmittelproduktion zu verbessern

Havanna. Mit einem neuen Maßnahmenpaket will Kubas Regierung die Produktion von Lebensmitteln ankurbeln und neue Anreize für private Landwirte geben. Diese können nun über die bisherigen Vermarktungsoptionen hinaus auch Verträge mit Staatsbetrieben abschließen. Zudem wurde die anfängliche Laufzeit für Felder zum Nießbrauch von zehn auf 20 Jahre verdoppelt. Auch Viehzucht ist jetzt erlaubt. Seit 2008 wurden auf Kuba mehr als 1,2 Millionen Hektar an private Kleinbauern übergeben, etwa 20 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche.

Seit Beginn der Initiative zur Übergabe ungenutzten Landes erfuhr das Gesetz bereits mehrere Korrekturen. So wurde 2012 erst die Errichtung von Häusern und Wirtschaftsgebäuden auf den Flächen erlaubt, die sich oft in wenig erschlossenen Gegenden befinden. Mittlerweile gibt es im Rahmen des Programms mehr als 151.000 Neubauern, die sich hauptsächlich der Lebensmittel- und Tierfutterproduktion widmen.

Noch immer sind rund 894.000 Hektar an landwirtschaftlichen Böden auf Kuba ungenutzt, allerdings melden sich heute nur noch wenige Anwärter auf ein Stück Land. Die Filetstücke sind vergeben: "Es gibt praktisch keine Flächen erster und zweiter Qualität mehr. Die übrigen Flächen sind wenig produktiv, mit starkem Marabú-Bewuchs [ein invasiver Dornbusch, der unbearbeitete Böden bedeckt], es gibt Schwierigkeiten bei der Wasserversorgung und viele der Böden sind fernab der Dörfer und der Basisinfrastruktur", so ein Vertreter des Landwirtschaftsministeriums gegenüber der Tageszeitung Granma.

Nun wurden neue Anreize geschaffen, um die Übergabe weniger produktiver Böden zu beschleunigen. Neuanwärter sollen in Zukunft mindestens 26,84 statt bisher 13,42 Hektar erhalten, die vor einigen Jahren erhöhte Obergrenze bleibt bei 67 Hektar. Das bestehende Programm zur Vergabe von Krediten und zur Verbesserung der Böden soll ausgedehnt werden. Zudem dürfen die privaten Kleinbauern nun auch Viehzucht betreiben, so lange sie das benötigte Futter selbst anbauen.

In der Vergangenheit wurden auch einige Probleme entdeckt, die jetzt korrigiert werden sollen. Beispielsweise wurden mancherorts die übergebenen Flächen gar nicht genutzt. In der Neuregelung wurde nun klar gestellt, dass die Landwirte das Land direkt und persönlich bearbeiten müssen, ansonsten droht der Entzug der Nießbrauchrechte.

Dass die Bauern nun direkt Verträge mit Staatsbetrieben abschließen können, dürfte für viele eine willkommene Neuerung sein. Bisher war der Verkauf ihrer Produkte lediglich über die verschiedenen Landwirtschaftskooperativen und über ausgewählte Betriebe des staatlichen Tourismussektors möglich. Ab sofort können sie auch Verträge mit lokalen Lebensmittelproduzenten und anderen Staatsbetrieben abschließen, um diese direkt zu beliefern. Auch können die Bauern jetzt Teil eines Unternehmens oder einer Kooperative werden. Dies soll neben der Lebensmittelindustrie auch staatliche Forstbetriebe und Firmen der Zuckerindustrie ansprechen. "Wir arbeiten permanent an der Perfektionierung der Landwirtschaftspolitik, um die gute Nutzung und Bearbeitung der Böden zu gewährleisten", sagte der zuständige Funktionär Osvaldo Gutiérrez vom kubanischen Landwirtschaftsministerium.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

08.08.2017 Nachricht von Marcel Kunzmann
07.08.2017 Nachricht von Marcel Kunzmann
26.04.2017 Nachricht von Marcel Kunzmann
15.03.2017 Nachricht von Marcel Kunzmann