Karibische Staaten fordern Paradigmenwechsel bei internationaler Finanzierung

comite_plenario.jpg

Beim virtuellen Treffen der CEPAL wurde sich über die Probleme vieler Mitgliedsländer während der Corona-Pandemie ausgetauscht
Beim virtuellen Treffen der CEPAL wurde sich über die Probleme vieler Mitgliedsländer während der Corona-Pandemie ausgetauscht

Georgetown. Repräsentanten von Ländern aus der Karibik haben bei einem virtuellen Treffen der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) eine neue Strategie in der internationalen Finanzierung während der Corona-Pandemie gefordert. Sie erhoffen sich dadurch ohne viel Zeitverlust auf die Auswirkungen der Krise reagieren und die Verwirklichung einer nachhaltigen Entwicklung der Region vorantreiben zu können. Die Länder trafen virtuell zur 35. Sitzung des Gesamtausschusses CEPAL zusammen.

Während des Treffens, an dem 37 der CEPAL-Mitgliedsländer sowie sechs assoziierte Mitglieder teilnahmen, erklärte die Exekutivsekretärin der CEPAL, Alicia Bárcena, dass die Finanzierung von Entwicklungsprojekten während der Pandemie und darüber hinaus kollektives Handeln erforderlich mache. "Es muss mehr getan werden, sowohl hinsichtlich des Umfangs als auch des Ausmaßes, um diese Systemkrise zu überwinden und eine Erholung im Einklang mit den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (Agenda 2030) zu gewährleisten", so Bárcena. Sie fügte hinzu, dass die Förderung der Gleichberechtigung für die Kontrolle der Pandemie und die Gewährleistung einer wirtschaftlich und ökologisch nachhaltigen Erholung von entscheidender Bedeutung sei. Auch progressivere und effizientere Steuersysteme seien erforderlich, "um die Steuerflucht zu beseitigen".

Da geht noch was!

Bisher können sich von den täglich rund 6.200 Besucher:innen nur 248 zu einer Spende entschließen.

Sollten Sie zu den übrigen 5.952 gehören, spenden Sie jetzt!

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr Amerika21-Team

In diesem Zusammenhang verwies Costa Ricas Minister für auswärtige Angelegenheiten und Kultus, Rodolfo Solano, auf die Strategie des Uno-Generalsekretärs António Guterres, der zusammen mit den Premierministern von Jamaika und Kanada eine Ausweitung der Finanzierungsinstrumente und eine Analyse der Tragfähigkeit der Verschuldung von Ländern wie denjenigen in der Karibik fordert, die nicht über die finanziellen Mittel verfügen, um Märkte zu erschließen.

Ein Großteil der von den großen Kreditratingagenturen bewerteten Mitgliedsstaaten der Caricom verfügt über eine mittlere bis niedrige Kreditwürdigkeitsbewertung. Dies erschwert es den Staaten, externe Geldmittel zur Finanzierung zu erhalten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr