Venezuela / Politik

Venezuela - die Fronten zwischen den politischen Lagern verhärten sich

Über die Situation in Venezuela sprach Radio Lora München mit Philipp Zimmermann, Mitarbeiter bei dem Lateinamerika-Portal amerika21

einzug_verfassunggebende_versammlung_venezuela.jpg

Tausende Menschen begleiteten die gewählten Vertreter der verfassungebenden Versammlung zu ihrer ersten Sitzung
Tausende Menschen begleiteten die gewählten Vertreter der verfassungebenden Versammlung zu ihrer ersten Sitzung

In Venezuela überschlagen sich nach der Wahl einer verfassunggebenden Versammlung die Ereignisse. Während es am Sonntag zu einem bewaffneten Angriff abtrünniger Militärs kam, verlängerte der von Regierungskräften dominierte Verfassungskonvent seine Vollmachten von einem halben Jahr auf zwei Jahre. Damit ist das Ende 2015 gewählte und von der Opposition kontrollierte Parlament de facto ohne Macht, weil die Verfassungsversammlung übergeordnete Rechte hat.

Für internationale Schlagzeilen sorgte eine Attacke auf den Militärstützpunkt Paramacay in der Stadt Valencia, rund 170 Kilometer westlich der Hauptstadt Caracas. Der Angriff am frühen Sonntagmorgen wurde offenbar rasch niedergeschlagen.

Die Angreifer sprachen am Sonntag von einer "Tyrannei" und "Diktatur", die in Venezuela entstehe. Das ist auch der Tenor der USA und rechtsgerichteter Akteure in Lateinamerika. Insgesamt ist zu beobachten, dass viele westlichen Medien einen Putsch geradezu herbei schreiben.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr