Brasilien / Soziales / Politik

In Brasilien wird russischer Covid-19-Impfstoff produziert

sputnikv.jpeg

Wurde als erste Covid-Impfung weltweit registriert: Sputnik V aus Russland
Wurde als erste Covid-Impfung weltweit registriert: Sputnik V aus Russland

Brasília. Mehr als 1,5 Millionen Menschen sind weltweit bereits mit dem russischen Impfstoff Sputnik V geimpft worden. Seit 15. Januar wird das Vakzin auch in Brasilien produziert. Der brasilianische Pharmahersteller União Quimica lässt den Impfstoff in der Region Brasilia herstellen, abgefüllt und verpackt wird er in Guarulhos nahe São Paulo.

Am 11. August 2020 in Russland als erste Covid-Impfung weltweit registriert, gilt Sputnik V als kostengünstiger und leichter zu handhaben als etwa Comirnaty von BioNTech/Pfizer, weil weniger Kühlung nötig ist. Entwickelt hat das Serum das Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie in Moskau. Seine Wirksamkeit soll vergleichbar mit anderen Seren sein, mit einem angegebenen Impfschutz von 91,4 Prozent.

Viele Mediziner und Teile der Bevölkerung sind verzweifelt, weil in Brasilien noch kein Impfstoff zugelassen wurde.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Der Russische Investmentfonds hat zusammen mit der União Química nun am 15. Januar die Notzulassung für den Einsatz von zehn Millionen Dosen Sputnik V beantragt. Dies lehnte die brasilianische Gesundheitsbehörde Anvisa am Sonntag ab. União Química habe bislang keine ausreichenden Informationen über Studien vorgelegt, hieß es zur Begründung. Der Gouverneur des Bundestaates Bahia hat daraufhin beim Obersten Gerichtshof um Genehmigung ersucht, den Impfstoff direkt zu kaufen, ohne Vermittlung der Bundesregierung unter Bolsonaro.

Zugelassen ist Sputnik V in Lateinamerika bereits in Argentinien, Bolivien und Venezuela, während in Mexiko derzeit noch die Prüfung läuft.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr