Kuba / Venezuela / USA / Politik / Militär

Regierung von Kuba verurteilt "terroristische Sabotage des Stromversorgungsystems in Venezuela"

Erklärung der Regierung von Kuba vom 11. März 2019

Kuba verurteilt terroristische Sabotage des Stromversorgungsystems in Venezuela

Die Revolutionäre Regierung veurteilt entschieden die Sabotage der Stromversorgung in Venezuela, die einen terroristischer Akt darstellt, um der wehrlosen Bevölkerung einer ganzen Nation Schaden zuzufügen, sie als Geisel in dem nicht-konventionellen Krieg zu benutzen, der von der US-Regierung gegen die rechtmäßige Regierung entfesselt wird, die vom Genossen Nicolás Maduro Moros und der zivil-militärischen Allianz des bolivarischen und chavistischen Volkes geführt wird.

US-Politiker haben sich beeilt eine Tat zu feiern, die der Bevölkerung eine Grundversorgung entzieht, Krankenhäuser ohne die nötige Energie lässt, um sie zu betreiben, andere wichtige Basisdienstleistungen unterbricht, die für das tägliche Leben unerlässlich sind wie die Ernährung, die Wasserversorgung, den Transport, die Kommunikation, die öffentliche Sicherheit, den Handel, die Banktransaktionen und die Kartenzahlung; sie beeinträchtigt die Arbeit ganz allgemein und verhindert das Funktionieren der Schulen und Universitäten.

Die Abfolge und die Ausführung der Vorfälle erinnert an die im Jahr 2002 gegen die Erdölindustrie durchgeführte Sabotage, die damals von einem US-Unternehmen begangen wurde, das Eigentümer und Betreiber des automatisierten Systems zur Produktion, Veredelung, Transport und Verteilung der Produktion war.

Dazu kommt der rücksichtslose Wirtschafts- und Finanzkrieg, dem Venezuela ausgesetzt ist, mit dem klaren Ziel, den politischen Willen eines Volkes, das sich nicht hat unterwerfen lassen, durch Mangel und Entbehrungen zu besiegen.

Es handelt sich um eine Eskalation in dem nicht-konventionellen Krieg, der von der US-Regierung gegen dieses Bruderland geführt wird und der sich entwickelt, nachdem die Provokation vom 23. Februar mit dem Versuch scheiterte, unter Verletzung des Internationalen Rechts und der Normen und Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen mit Gewalt angebliche humanitäre Hilfe nach Venezuela zu bringen, und die legitimen Behörden des Landes herauszufordern, mit dem Ziel, Tote und Gewalt in großem Umfang als Vorwand für eine "humanitäre Intervention" zu verursachen.

Die Erfahrung der eigenen Geschichte Kubas und anderer Länder der Region lehrt, dass solche Aktionen das Vorspiel für Gewaltakte größerer Tragweite sind, wie es die bewaffnete Invasion von Playa Girón im Jahr 1961 der Fall war. Die internationale Gemeinschaft hat genügend Beweise, um wachsam zu sein.

Der Usurpator und von den USA geschaffene selbsternannte "Präsident" sagte öffentlich, dass er, wenn der Moment gekommen sei, sich auf den Artikel 187 berufen würde, um den Einsatz ausländischer Militärmissionen im Land zu autorisieren und er wiederholte den gleichen Satz, den seine US-amerikanischen Mentoren benutzen: "Alle Optionen liegen auf dem Tisch". Es fehlt nur noch, dass er den Befehl aus Washington bekommt, denn es ist bekannt, dass er auf seiner Rundreise durch Südamerika bereits um die Unterstützung bestimmter Regierungen für eine militärische Intervention in seinem Land bat.

Die Offensive gegen Venezuela wird von einer heftigen Propagandakampagne à la McCarthy und Lügen begleitet, die vom Sicherheitsberater John Bolton als Vorwand für die gewaltsame Durchsetzung der Monroe Doktrin koordiniert wird , aktiv begleitet vom antikubanischen Senator Marco Rubio, der mit seiner tobsüchtigen Nutzung der sozialen Netzwerke seinen Einsatz und persönliche und konspirative Beteiligung an den Manövern gegen Venezuela beweist.

Zu den hartnäckigsten und unverschämtesten Aussagen gehört die Verleumdung, dass Kuba "zwischen 20.000 und 25.000 Militärkräfte in Venezuela" habe, die in diesem souveränen Bruderland die "Herrschaft ausüben" und die Angehörigen der ruhmreichen und kämpferischen Nationalen Bolivarischen Streitkräfte "ständig bedrohen". Kuba weist diese Lüge kategorisch zurück, ebenso wie es jede Unterstellung entschieden zurückweist, dass es irgendeine politische Unterordnung Venezuelas unter Kuba oder Kubas unter Venezuela gibt,

John Bolton ist ein bekannter Lügner mit langjähriger Erfahrung. Es war dieser Funktionär, der Kuba im Jahr 2002 beschuldigte, ein Programm zur Entwicklung biologischer Waffen zu besitzen, eine Täuschung, die von seinem damaligen Chef, dem Ex-Außenminister Colin Powell und von Ex-Präsidenten James Carter öffentlich dementiert wurde. Die Lüge führte außerdem dazu, dass Bolton einer Untersuchung durch den US-Kongress unterzogen wurde.

Bolton war auch einer der Promotoren der Lüge, die Regierung des Irak verfüge im Jahr 2003 über Massenvernichtungswaffen und über ein Programm diese zu entwickeln. Nachdem sie auf allen Ebenen der Regierung wiederholt und von den großen Kommunikationsmedien verbreitet wurde, diente diese Lüge den USA als Vorwand für die Aggression und militärische Besetzung dieses Landes im Mittleren Osten, zum Preis von fast einer Million toter und Millionen vertriebener Iraker, außerdem tausender toter oder verwundeter US-Soldaten während dieser militärischen Kampagne, deren Motiv ebenfalls das Erdöl war.

Wie öffentlich verbreitet wurde, und die ehrlichen und informierten Personen wissen dies, gründet sich die bilaterale Beziehung zwischen Kuba und Venezuela auf gegenseitigem Respekt, auf wahrer Solidarität und auf der gemeinsamen bolivarischen, martianischen, fidelistischen und chavistischen Verpflichtung, mit der Integration "Unseres Amerikas", unabbhängig und souverän; auf dem Willen eine sich ergänzende Kooperation zwischen den Völkern des Südens zu praktizieren und der Bemühung, die Proklamation Lateinamerikas und der Karibik als Zone des Friedens umzusetzen und zu verteidigen.

An den Projekten der Umfassenden Kooperationsvereinbarung, die zwischen beiden Ländern unterzeichnet wurde, nahmen etwas mehr als 20.000 Kubaner teil, die Mehrheit davon Frauen, von denen 96 Prozent für Gesundheitsdienstleistungen für die Bevölkerung bestimmt sind und andere in Bereichen wie Bildung, Kultur, Sport und Ernährung arbeiten.

Die akkumulierte Auswirkung dieser Zusammenarbeit in Venezuela hat, um nur einige Daten zu nennen, geholfen, 1.473.117 Leben zu retten und 717.029.310 medizinische diagnostische Untersuchungen durchzuführen, 62.031.309 Personen augenärztlich zu behandeln, 12.915.648 Impfungen gegen Masern und Tuberkulose zu verabreichen und dem können noch die 3.095.546 Alphabetisierten hinzugefügt werden.

Es ist völlig unzutreffend, dass Kuba an Operationen der Bolivarischen Streitkräfte oder der Sicherheitsdienste teilnimmt. Es handelt sich um eine bewusst von der US-Regierung verbreitete Verleumdung. Wenn Bolton, andere Politiker und Funktionäre der US-Regierung sie verfechten, lügen sie absichtlich mit aggressiven politischen Zielen, denn sie verfügen über genügend Informationen und sie kennen die Wahrheit.

Kuba mischt sich nicht in die inneren Angelegenheiten Venezuelas ein, wie sich Venezuela nicht in die Kubas einmischt.

Im Unterschied zu den USA, die an die 80 Militärstützpunkte in Lateinamerika und der Karibik haben, eingeschlossen den, der das kubanische Gebiet in Guantánamo usurpiert, und etwa 800 mit über 250.000 Soldaten über den ganzen Planeten verteilt, hat Kuba in keinem Land irgendeinen Stützpunkt und weder Fachleute für Folter und Polizeirepression noch Geheimgefängnisse, weder See- oder Luftstreitkräfte, die sich an den Küsten und im unmittelbaren Luftraum souveräner Staaten herumtreiben, noch Satelliten, die alle Einzelheiten beobachten.

Mittels der Lüge beförderte der Imperialismus den blutigen Staatsstreich von Augusto Pinochet in Chile und viele andere Putsche und repressive Diktaturen in der Region. Mit Lügen wurden über 10.000 wehrlose Bürger bei der militärischen Invasion Panamas im Dezember 1989 ermordet. Mit Lügen wurde die militärische Aggression und die Destabilisierung Libyens herbeigeführt.

Mit Lügen haben die USA und andere Mächte bis zur letzten Stunde ihre volle Unterstützung für das schändliche Apartheid-Regime in Südafrika aufrechterhalten.

Die Revolutionäre Regierung warnt und prangert an, dass die Tendenz der US-Regierung, unentwegt und grenzenlos zu lügen, in der Vergangenheit bereits gefährliche Konsequenzen hatte, die sich in der Gegenwart wiederholen könnten.

Havanna, 11. März 2019

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr