Kuba / Politik / Kultur

Kuba eröffnet "Centro Fidel Castro Ruz"

centro_fidel_castro_cuba.jpg

Das Centro Fidel Castro Ruz in der Calle 11 in Vedado, Havanna
Das Centro Fidel Castro Ruz in der Calle 11 in Vedado, Havanna

Havanna. In der kubanischen Hauptstadt ist am Donnerstag das "Centro Fidel Castro Ruz" eröffnet worden, genau fünf Jahre nach dem Tod des Revolutionsführers und langjährigen Staatschefs. Die Einrichtung soll dem "Studium und Verbreitung der Ideen und des Werks von Fidel" dienen und richtet sich besonders an Jugendliche. Bei der Einweihung war neben Präsident Miguel Díaz-Canel und Raúl Castro auch der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro anwesend.

Das Zentrum verfügt über mehrere Ausstellungsräume, eine Bibliothek sowie eine kleine Bühne für öffentliche Veranstaltungen. Auf Anregung von Jugendlichen sei die zweistöckige Bibliothek "im Stile von Hogwarts aus Harry Potter" gestaltet worden, berichtet das kubanische Portal "Cubadebate". An den holzvertäfelten Lesesaal ist eine modern möblierte Dachterrasse angeschlossen. Darüber hinaus verfügt die Einrichtung über eine Redaktion samt graphischer Werkstatt und eine Forschungsabteilung mit Digitalisierungstechnik. Damit sollen historische Manuskripte und Bildquellen zu Fidel Castro erfasst und der Forschung zugänglich gemacht werden. In neun Ausstellungssälen wird die Geschichte Kubas von 1926 bis heute anhand des Lebens von Fidel Castro erzählt.

Das Zentrum hat täglich außer Montags geöffnet, der Eintritt ist frei.

Im Erdgeschoss wird der olivgrüne Geländewagen ausgestellt, mit dem Castro viele Jahre im Land unterwegs war, sowie dessen Stiefel aus den Zeiten des Guerillakampfs in der Sierra Maestra. Aus dieser Gebirgskette stammen auch zahlreiche der Pflanzen und Steine im Außenbereich. Ein Besuchershop verkauft 3D-gedruckte Miniaturen des Revolutionsplatzes sowie von Helden aus den Unabhängigkeitskriegen. "Büsten von Fidel wird es nicht geben", stellt "Cubadebate" klar.

Das Zentrum befindet sich in der Calle 11 von Havannas Stadtteil Vedado und ist ab 2018 unter Leitung des mittlerweile verstorbenen Stadthistorikers Eusebio Leal entstanden. Das historische Gebäude mit der Hausnummer 707 gehörte einst einem Offizier des Unabhängigkeitskriegs von 1895 und wurde umfassend saniert. Gemäß Castros letztem Willen sollen keine Denkmäler oder Statuen zu seinen Ehren errichtet werden und keine Einrichtungen, Straßen oder Plätze seinen Namen tragen, wobei das Zentrum in einem "Gesetz über die Nutzung des Namens und der Figur Fidel Castros" vom Dezember 2016 explizit als einzige Ausnahme aufgeführt wurde.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr