Bilder der 43 verschwundenen Studenten

Dossier

Massaker von Ayotzinapa

"Lebend habt ihr sie genommen - lebend wollen wir sie zurück"

Weltweit sorgt das Schicksal von 43 in Mexiko verschwundenen Studenten der Lehrerfachschule "Raúl Isidro Burgos" in Ayotzinapa für Entsetzen und Proteste. Sie wurden am 26. September von Polizeikräften der Kreisstadt Iguala festgenommen, die dem inzwischen verhafteten Bürgermeister José Luis Abarca unterstehen. Polizisten des Bundesstaates Guerrero und der Nationalpolizei waren zu dem Zeitpunkt ebenfalls anwesend. Laut Augenzeugenberichten wurden die Studenten anschließend an die Mafia-Organisation "Guerreros Unidos" übergeben.

Zuvor war es zu massiven Übergriffen der Polizei auf Studenten dieser Hochschule gekommen. Die Bilanz: Zwei junge Studierende wurden erschossen, einer starb an den Folgen von Folterungen, zwei weitere wurden schwer verletzt und befinden sich in Lebensgefahr. Drei Unbeteiligte kamen ums Leben, ein Dutzend Verletzte werden im Krankenhaus behandelt.

Angehörige der Verschwundenen und Menschenrechtsorganisationen werfen den staatlichen Behörden Verstrickungen mit der Mafia, mangelnden Einsatz bei der Aufklärung des Verbrechens und Versagen bei der Suche nach den Verschwundenen vor. Die Geschehnisse in Iguala haben zu einer politischen Krise im Land geführt. Seit Ende September kommt es in vielen Städten Mexikos, aber auch in anderen Ländern Lateinamerikas, in den USA und Europa zu Solidaritätsaktionen mit den verschwundenen Studenten und ihren Familien sowie zu Protesten gegen Menschenrechtsverletzungen und Straflosigkeit in Mexiko.

Heckler und Koch und der Fall Iguala in Mexiko

Der blutige Angriff auf Lehramtsstudenten in der mexikanischen Stadt Iguala wird nun auch die deutsche Justiz beschäftigen. ECCHR beantragt Akteneinsicht

Berlin. Am 26. September 2014 haben Polizei und Kriminelle gemeinsam die Lehramtsanwärter im Bundesstaat Guerrero angegriffen. Sechs Menschen starben, 43 wurden verschleppt. Bis … weiter ›

Demonstrationen in Mexiko zum 2. Jahrestag des Verschwindenlassens der 43 Studenten

Zehntausende fordern neue Ermittlungen zur Aufklärung des Verbrechens. Staatliche Behörden beschuldigt. Erneut Repression gegen Lehramtsstudenten

Mexiko-Stadt. Angehörige der Opfer, Kommilitonen, Menschenrechtsorganisationen sowie soziale und politische Aktivisten haben in ganz Mexiko gegen das Verschwindenlassen der 43 … weiter ›

Skandalfall Ayotzinapa: Militär in Mexiko kommt in Erklärungsnot

Handy eines der Opfer noch Monate aktiv. Protokolle des Mobilfunkanbieters weisen auf Militär- und Sicherheitsbehörden als Standorte hin

Mexiko-Stadt. Im Fall der 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa im Süden von Mexiko hat eine Recherche investigativer Journalisten neue Details ans Tageslicht gebracht. … weiter ›

Expertengruppe stellt Abschlussbericht zu verschwundenen Studenten in Mexiko vor

Keine gesicherten Schlussfolgerungen über Verbleib der Studenten. Behörden gehen Hinweisen auf Beteiligung von Sicherheitskräften nicht nach

Washington/Mexiko-Stadt. Die Regierung der USA hat die unabhängige Expertengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission zu ihrer Arbeit im Fall der verschwundenen … weiter ›

Inhalt abgleichen