Venezuelas Präsident Nicolás Maduro

Dossier

Venezuela in der Krise

Hintergründe und Debattenbeiträge zur Lage in dem südamerikanischen Land

Gut zwei Jahre nach dem Tod von Venezuelas Präsident Hugo Chávez sieht sich Venezuela mit schweren Problemen konfrontiert. Preissteigerungen und Versorgungsengpässe bei Grundbedarfsgütern sind die sichtbarsten Symptome einer Krise, die sich insbesondere mit dem Verfall der Erdölpreise ab Mitte 2014 verschärft hat. Auch Defizite im Staatshaushalt, eine zunehmende Staatsverschuldung und wirtschaftliche Rezession sind Ausdruck der wirtschaftlichen Herausforderungen.

Während die linksgerichtete Regierung von Präsident Nicolás Maduro einem "Wirtschaftskrieg" des Unternehmerlagers die Schuld an der Lage gibt, sehen Kritiker die Ursachen der Krise in einer verfehlten Wirtschaftspolitik. Auch innerhalb des Chavismus werden Stimmen lauter, die ein Umdenken fordern – nicht zuletzt angesichts schlechter Umfragewerte.

In diesem Dossier dokumentieren wir Analysen und Interviews zur Lage und den Perspektiven des südamerikanischen Landes.

Die sichtbare Hand des Marktes

Kissinger und Nixon zerstörten die Regierung Allende in Chile, indem sie schworen, dass sie deren Wirtschaft "vor Elend weinen" lassen würden. Von uns hängt es ab, ob sie die unsrige zerstören oder nicht

1
Ich halte es für wichtig, die Kernstücke der Arbeiten von Pascualina Curcio zu kommentieren, die meines Erachtens bisher nicht in der ihnen angemessenen Form bekannt geworden sind. In Bezug auf … weiter ›

Eine andere Perspektive

Jacquelin Jiménez, Erzieherin und Ordensschwester aus Venezuela, berichtet über die Knappheit an Lebensmitteln, Medikamenten und anderen Grundbedarfsgütern

"Es braucht keine Flügel, um einen Traum zu verwirklichen, es reichen die Hände, es reicht das Herz,es reichen die Beine und das Engagement" (Aus einem Lied von Silvio Rodríguez)
In den vergangenen … weiter ›

Die falschen Erwartungen an die Verhandlungsstrategie in Venezuela

Birgt die Strategie des Dialogs das Risiko, die Errungenschaften aus 14 Jahren Regierungszeit unter Chávez außer Kraft zu setzen?

2016 riefen venezolanische Politiker beider Seiten des politischen Spektrums dringend dazu auf, einen nationalen Dialog zu etablieren. Ziel sollte sein, die gefährliche Eskalation der politischen … weiter ›

Das Notstandsdekret in Venezuela im Detail

Auflistung der neuen Regelungen von der venezolanischen Tageszeitung Últimas Noticias

Am Freitag, 13.05.2016  hat der Präsident der Republik, Nicolás Maduro, eine Ausweitung des Erlasses zum wirtschaftlichen Notstand unterschrieben, der zudem einen Ausnahmezustand auf Landesebene … weiter ›

"Die Regierung versteht das Wesen dieser Krise nicht"

Der Ökonom Victor Álvarez über die wirtschaftliche Lage in Venezuela und notwendige Maßnahmen zur Überwindung der Krise

Welches sind die dringlichsten Maßnahmen, um aus der Krise herauszukommen?
Die Regierung hat immer noch einen Handlungsspielraum für die Einführung eines Programms zur ökonomischen … weiter ›

Das Referendum in Venezuela nimmt seinen Lauf - die Destabilisierung und der Putsch auch?

Es ist kein Geheimnis, dass die Popularität Maduros weiterhin niedrig ist. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Glaubwürdigkeit der Opposition gestiegen wäre

Die Aktivierung des Amtsenthebungsprozesses gegen Präsident Nicolás Maduro wirft schwierige Szenarien auf, da bereits gegen Ende des Jahres auch Gouverneurs- und Bürgermeisterwahlen abgehalten werden … weiter ›

Das Entschärfen einer Massenvernichtungswaffe

Der US-amerikanische Ökonom Mark Weisbrot plädiert für eine Öffnung der Wechselkurse in Venezuela

Die venezolanische Regierung hat oft einen Wirtschaftskrieg beklagt, und natürlich macht dieser einen Teil der aktuellen Situation aus. Die primäre Massenvernichtungswaffe in diesem Krieg ist der … weiter ›

Die Fata Morgana vom "produktiven Land"

Venezuela muss die Verwendung der Erdöleinnahmen rationalisieren und gegen Kapitalflucht vorgehen, um produktiv zu werden

Seit geraumer Zeit ist es zur Mode geworden, von der Idee zu sprechen, den Erdölrentismus hinter sich zu lassen und zu einem produktiven Land zu werden: "Wir befinden uns im richtigen Moment, um … weiter ›

Für die Wiedergeburt der revolutionären Politik

Zu den Lektionen aus der Wahlniederlage am 6. Dezember gehört, dass die basisdemokratischen Strukturen wieder gestärkt werden müssen

Die folgenden Arbeitshypothesen beruhen auf den politischen Lektionen, die aus der intensiven Etappe seit dem Tod des Comandante Chávez am 5. März 2013 bis zur Wahlniederlage am 6. Dezember 2015 zu … weiter ›

Ökonomische Krise und "Wirtschaftskrieg" in Venezuela

Manuel Sutherland aus Venezuela beschreibt die Hintergründe der Niederlage bei den Parlamentswahlen und düstere Aussichten für das Land

Ohne Zweifel ist die schwere Niederlage, die die Bolivarische Regierung bei den Parlamentswahlen am 6. Dezember erlitten hat, ein einschneidendes politisches Ereignis. Sie verlangt eine tiefgreifende … weiter ›

Brennpunkt Venezuela

Ignacio Ramonet über den Sieg der Opposition bei den Parlamentswahlen und die Perspektiven der Bolivarischen Revolution für 2016

Das Jahr 2016 könnte für Venezuela ein hohes Konfliktpotential mit sich bringen. Dafür gibt es sowohl interne als auch externe Ursachen.
Auf interner Ebene hat sich durch den deutlichen Sieg des … weiter ›

Zwei Drittel für die Opposition

Amerika21-Autor Malte Daniljuk über die Parlamentswahlen in Venezuela am 6. Dezember 2015. Er war als Wahlbegleiter vor Ort

Am 6. Dezember wurde das venezolanische Parlament neu gewählt. Der Abstimmung ging ein emotionaler Wahlkampf voraus, der von der wirtschaftlichen Krise in dem lateinamerikanischen Land geprägt war. … weiter ›

"Die Geschichte Venezuelas ist nicht zu Ende"

Der Historiker, Autor und Dramaturg aus Venezuela gibt im Interview mit "Cubadebate" seine erste Einschätzung des Wahlergebnisses vom 6. Dezember

Welche symbolische Bedeutung könnte es haben, dass genau auf den Tag 17 Jahre nach dem ersten Wahlsieg von Hugo Chávez, die venezolanische Opposition die Parlamentswahlen gewann? Welche Gründe haben … weiter ›

Venezuela in einer Sackgasse: Krise und kommunitäre Lösungen

In dem durch Präsident Maduros Inaktivität erzeugten Vakuum haben Basisaktivisten angefangen, Alternativen zu schaffen

Um etwas über Venezuelas sozialistische Revolution zu erfahren, waren Berichte großer US-Zeitungen immer so nützlich wie etwa ein einzelnes Fotonegativ: Vorwiegend hell-dunkel, gut und böse, alle … weiter ›

Inhalt abgleichen