Rafael Correo, Präsident von Ecuador
Quelle: cubadebate.cu
Dossier

Putschversuch in Ecuador

Wie ein Streik von Polizei und Militär eskalierte

Ende September 2010 kam es in Lateinamerika erneut zu einem Putschversuch – betroffen war dieses Mal Ecuador. Ein Streik von Polizei und Militär gegen die Regierung eskalierte binnen weniger Stunden. Während die Opposition gegen die linksgerichtete Regierung von Präsident Rafael Correa diese These weit von sich weist, sprechen Staatsführung und befreundete Regierungen von dem versuchten Sturz Correas.

Denn auch wenn kein Anführer des Aufstandes in Erscheinung trat, wurde der Präsident über mehrere Stunden hinweg von den Aufständischen festgehalten, Funksprüche belegen Erwägungen seiner Ermordung.

Amerika21.de stellt in diesem Dossier alle Beiträge zum Geschehen während des Putsches und zur Aufarbeitung der Geschehnisse in chronologischer Anordnung zur Verfügung.

Ecuador untersucht Polizeirevolte von 2010

Untersuchungsausschuss übergibt Ergebnisse nach einjähriger Arbeit an Staatsanwaltschaft. "Wunsch des Landes, die Wahrheit zu kennen"

Quito. Der Untersuchungsausschuss über die Polizeirevolte in Ecuador vom 30. September 2010 hat seinen Abschlussbericht an den Generalstaatsanwalt des Landes, Galo Chiriboga, … weiter ›

Strafen gegen ecuadorianische Medien ausgesetzt

Ecuadors Präsident Rafael Correa während eines Interviews mit TV Perú und der Ta
Nationaler Gerichtshof setzt Millionenstrafen gegen Medienunternehmen und Buchautoren aus. Präsident Correa sieht sich als Gewinner

Quito. Der Nationale Gerichtshof Ecuadors (CNJ) hat am Dienstag bekannt gegeben, gegen die Tageszeitung El Universo und zwei Buchautoren verhängte Strafen nicht zu vollziehen. Zuvor … weiter ›

Ecuador: Anheizende Medien?

Graffito gegen den Privatsender Teleamazonas
Lateinamerikanische Journalisten hinterfragen Rolle privater Pressekonzerne während des Umsturzversuches gegen die Regierung von Rafael Correa

Mexiko-Stadt/Quito. Nach Recherchen der mexikanischen Journalistin Blanche Petrich haben private Fernsehsender in Ecuador den Destabilisierungsversuch gegen die Regierung von … weiter ›

Correa entlässt Chef des Geheimdienstes

Neuer Geheimdienstchef: Homer Arellano
Sicherheitsapparat wird nach Angriffen auf Regierung Ende September umgebaut. Präsident äußert sich zu CIA-Einfluss im Land

Quito. Ecuador Präsident Rafael Correa hat den Chef des Geheimdienstes, Francisco Jijón, entlassen. Der neue Vorsitzende der Sicherheitsbehörde ist Homero Arellano, bisher … weiter ›

Massenprotest gegen Putschisten in Quito

Protest am Samstag in Quito
Zehntausende demonstrieren für Regierung von Rafael Correa. Außenminister ruft zur Radikalisierung des politischen Prozesses auf

Quito. Zwei Wochen nach dem Putschversuch in Ecuador haben am Samstag in der Hauptstadt Quito zehntausende Menschen gegen die andauernden Destabilisierungsaktionen rechter Kräfte und … weiter ›

Ungereimtheiten, Widersprüche und offene Fragen

Putschversuch oder spontane Eskalation in Ecuador?

Quito. Die Ereignisse vom 30. September in Ecuador werden aller Voraussicht nach als Putschversuch gegen die Regierung Correa in die Geschichte eingehen. An diesem Tag hatten Teile … weiter ›

"Hoffen wir, dass der Präsident die Situation zur Korrektur nutzt"

Interview mit Alberto Acosta, Ex-Präsident der Nationalversammlung Ecuadors, vom 2. Oktober 2010

Der Ökonom Alberto Acosta (*Quito 1948) gilt als einer der ideologischen Köpfe der »Revolución Ciudadana« (Bürgerrevolution) von Rafael Correa. Er war Mitbegründer der Partei des Präsidenten, der … weiter ›

"Der angebliche Putsch, die Demokratie und die indigenen Organisationen"

Erklärung der Konföderation der Indigenen Nationalitäten Ecuadors (CONAIE) vom 6. Oktober 2010 zu den Vorwürfen, von USAID und NED finanziert zu werden

Die Konföderation der Indigenen Nationalitäten Ecuadors (CONAIE) und der (parlamentarische) Block Pachakutik weist die Behauptung, die in den letzten Tagen im Zusammenhang mit den Geschehnissen des … weiter ›

"Wir rufen auf zur Einheit der sozialen Organisationen zur Schaffung einer plurinationalen Demokratie der Völker"

Erklärung der Konföderation der Indigenen Nationalitäten Ecuadors (CONAIE) vom 30. September 2010 zum Putschversuch in Ecuador

Ein Prozess des Wandels, je schwächer er ist, trägt früher oder später das Risiko in sich besiegt zu werden oder sich mit der Rechten zu vereinen, wenn sich Zusammenschlüsse der sozialen Bereiche der … weiter ›

Inhalt abgleichen