Blog

Rückläufiger Informationswille

So einfach kann die Welt sein: Gewinnüberschuss gut, Ausgaben schlecht.

Gerhard Heinrichs und meine Wege haben sich noch nicht gekreuzt. Nach dem aber, was ich von ihm gelesen habe, ist an seinem Weltbild nicht zu rütteln: Als einer von fünf Redakteuren beim  … weiter ›

Zum Gebrauch des Begriffs "Caudillo"

Eine Lesernachfrage

Hallo liebe Redaktion von amerika21.de,
ich finde es merkwürdig, dass Hugo Chávez im Artikel "In Venezuela ticken die Uhren bald anders" als Caudillo bezeichnet wird. Das ist doch normalerweise … weiter ›

Katholische Kirche malt den Teufel Chávez an die Wand

Doch Befürchtungen des unbekannten Geistlichen sind substanzlos

“Die Regierung von Präsident Hugo Chávez übt immer stärkeren Druck auf die Kirche aus”, meldete Radio Vatikan am 4. September. “Der Leiter einer katholischen Schule in Venezuela befürchtet, daß … weiter ›

Erstweltpropagandisten

Petro-Populist, Caudillo und nun also auch Schurke an der Seite von Ahmadinedschad, Lukaschenko und Kim Jong Il: DIE ZEIT beweist in ihrer Berichterstattung über den venezolanischen Staatspräsidenten Einfallsreichtum und Hartnäckigkeit.

Groß ist er abgebildet, auf Seite acht der aktuellen Zeit-Ausgabe. Rotes Hemd, ein ebenso roter Helm des staatliche Erdölkonzerns PdVSA auf dem Kopf, die Faust gen Himmel gestreckt und den … weiter ›

dpa umstritten

Es geschah gestern am frühen Morgen. Um 4.26 Uhr ging sie verloren. Einfach so, nach zwei sachlichen Absätzen. Plötzlich war sie weg, die Seriösität bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Dann nämlich war in der Meldung mit dem Kürzel "dpa er xx n1 ch" von dem "sowohl national wie international umstrittenen Chávez" die Rede. Hoppla! Auf wen trifft das denn nicht zu? Aber haben wir … weiter ›

Akzeptable Erklärung?

Wir setzen heute unsere kleine Serie mit dem großen Titel "Erklärungen der deutschen Redaktion der Le Monde diplomatique zu Veränderungen und Zensuren" fort.

Bislang liegen zwei Teile vor - dieser und jener. Wir harren voller Neugier weiterer Fälle.
Worum es geht? Seit Jahren wird der deutschen Redaktion der "Le Monde diplomatique", beheimatet bei der … weiter ›

Gute Medien, schlechte Medien

Was ist hierzulande das Idealbild eines Politikers?

Seriös muß er sein, sicher. Und wenn er vor die Kamera tritt, sollte er mit Bedacht reden. Lohnkürzungen heißen dann auf einmal „Anpassungen“, Ausländerhass mutiert zur „berechtigten Sorge der … weiter ›

Le Monde diplomatique frei von Chávez

In den deutschen Ausgabe von Le Monde diplomatique vom August 2007, die als Beilage zur Berliner Tageszeitung (taz) erscheint, ist der Leitartikel des französischen Mutterblattes über Hugo Chávez nicht enthalten.

Autor ist Ignacio Ramonet, der Chefredakteur in Frankreich. Wir wollen das Editorial der deutschen Öffentlichkeit nicht vorenthalten und veröffentlichen die deutsche Übersetzung:
Hugo … weiter ›

Gegeninformation mit amerika21.de

Natürlich gibt es hier nicht nur Kritik, sondern auch Lob. Besonders, wenn wir gelobt werden :) Hier eine Meldung der Tageszeitung junge Welt vom 10.08.2007 über amerika21.de

Venezuela ist im Trend, und das nicht nur bei der Linken. Letztens hat sogar Guido Westerwelle das Land am Orinoco entdeckt. "Jede linke Romantik gegenüber sozialistischen Regimen in Südamerika", so … weiter ›

Erkenntnis des Tages: RCTV doch nicht geschlossen

Es gibt Lichtblicke in der Berichterstattung über den venezolanischen privaten Fernsehsender RCTV.

Michael Castritius, ARD-Hörfunkkorrespondent in Mexiko.Stadt, rückte zurecht, was auch die Öffentlichen-Rechtlichen als Teil einer konzertierten Politkampagne verbockt haben. Nachdem im Juni zunächst … weiter ›

Le Monde diplomatique undiplomatisch

LMD nahm Beitrag des kolumbianischen Kollegen Hernando Calvo Ospina aus dem Blatt

Angriff ist die beste Verteidigung, dachten sich die Herausgeber der deutschen Redaktion von "Le Monde diplomatique" (LMD) wohl, als sie in der Juli-Ausgabe einen Beitrag des kolumbianischen Kollegen … weiter ›

Offener Brief an das "heute-journal" des ZDF

Probleme in der Berichterstattung zu Venezuela gibt es hierzulande natürlich nicht nur in den Printmedien, die wir in diesem Blog hauptsächlich verfolgen.

Unser Leser Jan Rechlitz hat das ZDF-Nachrichtenmagazin "heute journal" verfolgt - und einige Anmerkungen an dessen Redaktion geschickt. Hier der offene Brief:
Mein Name ist Jan Rechlitz und ich … weiter ›

"Sehr große Presse- und Meinungsfreiheit"

Offener Brief der deutsch-venezolanischen Historikerin Dr. Dorothea Melcher an die Tageszeitung Die Welt

Zu: Christoph Keese: Die rhetorischen Tricks eines Populisten vom 15.07.2007. Siehe auch amerika21.de-Blog-Eintrag "Ein Bock macht sich zum Gärtner".
Cada ladrón juzga según su condición - Jeder … weiter ›

Ein Bock macht sich zum Gärtner

Wie sich Christoph Keese in Welt online einen Demagogen zusammenlügt

In der Diskussion um den Welt-online-Gastbeitrag von Oskar Lafontaine "Mit Hugo Chávez für die Freiheit" vom 8.7.2007 "analysiert" Christoph Keese am 15.7.2007 im gleichen Medium Lafontaines Text … weiter ›

Mit der Chávez-Keule gegen Lafontaine

Wie SPIEGEL-Online einen Gastbeitrag des Vorsitzenden der Linken, Oskar Lafontaine, verzerrt wiedergibt

"Lafontaine verteidigt Presse-Zensur in Venezuela", lautet die Überschrift der Nachricht, die Spiegel-Online am 7. Juli 2007 um 14:55h ins Internet stellt. Weiter heißt es, der Vorsitzende der … weiter ›

Inhalt abgleichen