Nachrichten (Alle Länder, Menschenrechte)

Aktive Filter: Menschenrechte (zurücksetzen)

Honduras: Eskalierende Gewalt, Rassismus und Straflosigkeit

Erneut Morde an afro-indigenen Aktivisten. Gewalt gegen Bewohner von Masca soll im Zusammenhang mit geplanter Arbeits- und Wirtschaftszone stehen. Gesetzesprojekt "zur Befragung" umstritten
Dublin/San Pedro Sula. Im neuen globalen Bericht der Organisation Frontline Defenders zur Situation der Menschenrechtsverteidiger sind 31 Morde an honduranischen Aktivisten... weiter

In Mexiko werden 61.637 Personen vermisst

Erster offizieller Regierungsbericht zum Stand erzwungenen Verschwindens in Mexiko seit Jahren. Bislang wurden die Daten aus 21 der 32 Bundesstaaten erfasst
Mexiko-Stadt. Die mexikanische Regierung hat erstmalig umfangreiche Daten über die Zahl der "Verschwundenen" im Land veröffentlicht. So sind seit 1964 über 60.000 Menschen als... weiter

138 Milliarden US-Dollar Schäden: Kubanischer Journalist kritisiert in Berlin US-Blockade gegen sein Land

Berlin. Der Chefredakteur der staatlichen kubanischen Tageszeitung Juventud Rebelde und Abgeordnete in der Nationalversammlung, Yoerky Sánchez Cuellar, hat bei einer Konferenz in... weiter

Argentinien: Kampf für Land – und gegen Benetton

Neue Landbesetzungen betreffen italienischen Modekonzern. Mapuche fordern Rückgabe von Ackerboden. Behörde verspricht Kompromiss
Buenos Aires. In der argentinischen Provinz Chubut hält eine Gruppe von bis zu zehn Personen, unter ihnen Familien mit Kindern, seit mehr als zwei Wochen den Landsitz El Platero... weiter

Politische Flüchtlinge sind von Neuwahl in Bolivien ausgeschlossen

Gestürzter Präsident und Mitstreiter im Exil dürfen nicht abstimmen. Vertreter der Kokabauern macht De-facto-Regierung schwere Vorwürfe
La Paz. Der gestürzte Präsident von Bolivien, Evo Morales, und andere exilierte Mitglieder seiner Regierung können bei den Neuwahlen am 3. Mai weder kandidieren noch abstimmen. Da er... weiter

Landschulen in Brasilien von Schließungswelle betroffen

Bildungsstatistik 2019: In ländlichen Gebieten gehen gut 140.000 Schüler weniger in die Schule als im Vorjahr
Brasilia. Soziale Bewegungen in Brasilien haben für 2019 eine erhöhte Zahl an Schulschließungen auf dem Land beklagt. Ein Hauptgrund dafür sei die Sparpolitik der Regierung von Jair... weiter

Mehr als Folklore: Doktorarbeit in Peru in Quechua verteidigt

Aktivistin und Doktorandin Roxana Quispe Collantes legt Prüfung in der Sprache der Inka ab. UN bekräftigt Bedeutung der Promotion
Lima. In Peru hat eine Akademikerin erstmals eine Doktorarbeit in der indigenen Sprache Quechua verteidigt. Die Promotion in der Sprache der Inka traf in dem südamerikanischen Land... weiter

Hunderte Paramilitärs marschieren im Nordwesten von Kolumbien auf

Angst vor Rückkehr der Gewalt der Jahrhundertwende. Großunternehmer wollen eigene Interessen schützen. Einheimische gegen Militarisierung
Bogotá. Der Einmarsch von rund 300 bewaffneten Männern der sogenannten Gaitán-Selbstverteidigungsgruppen (Autodefensas Gaitanistas de Colombia, AGC) in mehreren Gemeinden des... weiter