Nachrichten

Warum in Honduras eine neue Allianz um Zugang zu Wasser kämpft

Von Bergbau und Wasserkraftprojekten betroffene Gemeinden leiden unter vielfältigen ökologischen Schäden und der Verschmutzung ihres Trinkwassers
Tegucigalpa. In Honduras haben sich 17 Organisationen zu einer landesweiten "Front zur Verteidigung des Wassers" zusammengeschlossen, um gemeinsam mit Gruppen aus dem Nachbarland El... weiter

Bernie Sanders' Position zu Kuba sorgt für Aufsehen im US-Vorwahlkampf

Nach wohlwollenden Worten von Sanders zum kubanischen Bildungssystem werfen Gegner ihm "Lobgesänge auf mörderische Tyrannen" vor
Washington. Bernie Sanders, derzeit aussichtsreichster Kandidat der Demokraten im Rennen um die US-Präsidentschaft hat seine Äußerungen über die kubanische Revolution gegen vehemente... weiter

Opposition in Nicaragua schließt sich zu Nationaler Koalition zusammen

Bündnis aus traditionellen Rechten, Oligarchie, sozialen Organisationen und Sandinistischen Erneuerern will Präsident Ortega besiegen
Managua. Sieben nicaraguanische Organisationen haben am Dienstag die "Nationale Koalition" (Coalición Nacional) gegründet. Dominiert wird dieses Bündnis von Kräften der... weiter

Kolumbien: Tausende Indigene feiern 49 Jahre Kampf für "Land, Kultur und Autonomie"

Indigener Regionalrat des Cauca setzt sich seit 1971 für die Rechte der indigenen Gemeinschaften ein. Scharfe Kritik an Regierungspolitik
Pitayo. Rund 3.000 Menschen haben im indigenen Selbstverwaltungsgebiet Pitayo im Departamento Cauca den 49. Jahrestag der Gründung des Consejo Regional Indígena del Cauca (Cric,... weiter

Argentinien und IWF einigen sich auf neues Schuldenprogramm

Keine Forderungen nach Haushaltskürzungen seitens des IWF. Private Gläubiger werden um "nennenswerte" Schuldenschnitte gebeten
Riad/Buenos Aires. Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, und Argentiniens Wirtschaftsminister Martín Guzmán haben am Rande des G-20-Gipfels in... weiter

Außenminister von Kuba mit Grundsatzrede vor UN-Menschenrechtsrat in Genf

Kuba für Multilateralismus und Völkerrecht zur Lösung der globalen Krisen. "US-Politik untergräbt universelle Gültigkeit von Menschenrechten und Souveränität"
Genf. Kuba hat im UN-Menschenrechtsrat sein Bekenntnis zum Multilateralismus als Weg zur Bewältigung der Krisen für Frieden, Umwelt und Wirtschaft unterstichen. "Fünfundsiebzig Jahre... weiter