Nachrichten

Chef der Kriminalpolizei in Chile mutmaßlich in großen Steuerskandal verwickelt

Vorwurf der Geldwäsche. Mögliche Verwicklung auch in Korruptionsaffäre des verstorbenen Ex-Präsidenten Sebastián Piñera
Santiago de Chile. Sergio Muñoz, Direktor der Kriminalpolizei, soll vertrauliche Ermittlungsergebnisse im Zusammenhang mit dem Steuerskandal weitergegeben haben (amerika21 berichtete). Er sitzt seit Mitte März in Untersuchungshaft.  Muñoz soll nur dreizehn Tage nach seiner... weiter

Völkermordprozess in Guatemala beginnt am Montag

Ehemaliger Oberbefehlshaber der Armee vor Gericht. Schleppende Aufklärung der Bürgerkriegsverbrechen. Vertreter von Opfern fordern Gerechtigkeit nach langem Kampf
Guatemala-Stadt. Ab heute muss sich der ehemalige Generalstabschef der guatemaltekischen Armee, Manuel Benedicto Lucas García, vor Gericht verantworten. Zur Last gelegt werden ihm schwere Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Massakern an der Zivilbevölkerung während des... weiter

Wahlkampf in Mexiko von Welle politischer Gewalt begleitet

UN besorgt über Ausmaß der Präsenz des organisierten Verbrechens. Bereits mehrere Kandidat:innen ermordet. Regierungspartei und Bürgermeisterkandidat:innen am stärksten betroffen
Mexiko-Stadt. Am 2. Juni wird Mexiko die größten Wahlen seiner Geschichte abhalten, bei denen über 20.000 öffentliche Ämter neu besetzt werden. Doch wie sich bereits abzeichnet, könnten die Wahlen zugleich die blutigsten der Geschichte werden. Denn das organisierte Verbrechen hat... weiter

Argentinien: Gewalt und Provokationen der Regierung im Vorfeld des Jahrestags des Militärputsches

Proteste im Gedenken an die Diktatur geplant. Überfall auf Mitglied von Angehörigenorganisation. Verteidigungsminister bei ultrarechter Veranstaltung
Buenos Aires. Am 24. März jähren sich zum 48. Mal der Militärputsch und der Beginn der sieben Jahre dauernden zivil-militärischen Diktatur in Argentinien (1976–1983). Seit 2002 wird das Datum offiziell als "Nationaler Erinnerungstag für Wahrheit und Gerechtigkeit" begangen. Auch... weiter

Honduras tritt aus Schiedsgericht der Weltbank aus

Bis zur Rechtswirksamkeit des Schrittes werden noch viele Klagen erwartet. Kritik vom Unternehmerverband. Keine Klarheit, ob politischer Wille zur Abschaffung der "Privatstädte" umgesetzt wird
Tegucigalpa. Am 24. Februar hat Honduras seine Mitgliedschaft beim Internationalen Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (International Centre for Settlement of Investment Disputes – ICSID) aufgekündigt. Das ICSID ist eine Schiedsinstitution, die der Weltbankgruppe... weiter

Staatspräsident von Guatemala unterzeichnet Abkommen mit Indigenen Autoritäten in Quiché

In den vergangenen Monaten bereits Verträge gelungen. Allianz aus dem indigenen Widerstand gegen den "technischen Staatsstreich" erwachsen
Guatemala-Stadt/Nebaj. Der guatemaltekische Präsident Bernardo Arévalo hat die überwiegend von indigenen bewohnte Region Ixil im Departamento Quiché besucht. Dabei unterzeichnete er zusammen mit Indigenen Bürgermeistern ein Abkommen zur "umfassenden Entwicklung der Region". "Wir... weiter